Allgemein SPD-Delegation bei der Firma IHSE in Oberteuringen

 

 

Bild 1 von links: Anke Ellis, Ingrid Sauter, Luca Baumann, Enno Littmann, Günther Schnappauf, Martin Gerster, Norbert Zeller,David Funes,Patrick Siebenrock 

Bild 2von links: Enno Littmann, Martin Gerster, Günther Schnappauf, David Funes, Norbert Zeller, Luca Baumann, Ingrid Sauter, Patrick Siebenrock, Anke Ellis

Baff erstaunt war die SPD-Delegation, darunter der Bundestagsabgeordnete Martin Gerster und SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Zeller,dass in Oberteuringen ein Weltmarktführer mit etwa 100 Beschäftigten beheimatet ist, gegründet vor 35 Jahren in einer Garage in Ailingen.
Geschäftsführer Enno Littmann zeigte den Gästen auf, wie moderne Leitzentralen mit IHSE-Technik unabhängig vom Standort der Rechner die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen. Zahlreiche Leitstellen habe sein Unternehmen IHSE bereits weltweit ausgestattet. Anwendungen gäbe es im Transportwesen, im Flugverkehr ebenso, wie auf Bohrinseln, Schiffen oder in der Industrie, z. B. bei BMW, VW und MTU. Aber auch Theater, Tonstudios und Mobile Einsatzzentralen sind mit der Technologie aus Oberteuringen ausgerüstet. Littmann zeigte auf,  welche Zukunft Leitstellen künftig haben werden, wie beispielsweise im Gesundheitswesen oder bei der Digitalisierung von Schulen. 
Littmann: „IHSE liefert die Infrastruktur, damit von einem Arbeitsplatz auf die verschiedenen Rechner, die sich in einem Nebenraum befinden, zugegriffen werden kann, abgeschottet von der Außenwelt.“ Hacker hätten keine Chance das System zu knacken. Ehrgeiz von IHSE sei, Technologieführer weltweit zu bleiben. Das kleine aber feine Unternehmen legt bei der Geräteentwicklung großen Wert auf eine sehr enge Zusammenarbeit  mit den Kunden. Das Unternehmen ist global präsent, sei es in China, USA oder Japan. Und natürlich wird auch der europäische Markt bedient. 
Für Martin Gerster, Chefhaushälter für das Innenministerium des Bundeshaushalts, bieten die Technologien von IHSE hervorragenden Anwendungsmöglichkeiten, vor allem in den nachgeordneten Behörden, wie z. B. dem THW.  Gerster betonte, dass es wichtig sei, gerade bei sicherheitsrelevanten Technologien nicht von den USA oder China abhängig zu werden. Nach Einschätzung von Littmann sei inzwischen China in wesentlichen Branchen Technologieführer. Er sei erst gerade aus China gekommen und musste feststellen, dass auf der kurzen Fahrt nach Oberteuringen seine Gespräche dreimal unterbrochen wurden. Selbst an der Chinesischen Mauer könne er ohne Unterbrechung telefonieren. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass Deutschland sich nicht selbst von den technologischen Entwicklungen abhängen darf. 
Norbert Zeller erkundigte sich über die Einsatzmöglichkeiten beim Flughafen Friedrichshafen, da IHSE bei der Flugsicherung u. a.  in Holland, Belgien, USA und Peking tätig ist. Da in Friedrichshafen einige Investitionen anstehen würden, hoffe er, dass das heimische Unternehmen mit berücksichtigt werde.  
Beim der anschließenden Betriebsbesichtigung konnten sich die SPD-Politiker von der Genialität des Unternehmens überzeugen. Sowohl die Entwicklung als auch die Produktion der Leitzentralen-Technik finden in Oberteuringen statt. Damit können sowohl einfache wie auch sehr anspruchsvolle Arbeitsplätze in der Region angeboten werden, was nicht nur Gerster und Zeller imponierte, sondern auch bei den beiden SPD-Gemeinderäten Günther Schnappauf und David Funes eine hohe Anerkennung bewirkte. 
Friedrichshafen Oberteuringen 14.10.2019

Veröffentlicht am 15.10.2019

 

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

Ein Service von websozis.info

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden